mein Holz

Liebes Tagebuch,
heute haben ich und mein Herrchen angefangen, das Holz welches ich wie jedes Jahr zum spielen bekomme, in schöne kleine Portionen (Büffelhautknochengröße) abzupacken. Es ist eine Riesenarbeit, die sich aber wirklich lohnt, weil die Bäume in meinem Garten viel zu groß sind, um sie in die Wohnung zu bringen.

Ich kann dir sogar ganz genau sagen, wie das heute funktioniert hat. Pass mal gut auf:
Zuerst wird morgens dein Frauchen zur Arbeit gebracht (Herrchen hat gesagt, dass es wichtig ist, dass wir gesund sind und unser Frauchen Arbeit hat) und dann muss man zu dem Hund fahren, bei dem das rechte Ohr so komisch verdreht ist. Ich habe mir den Hund aus meinem Auto heraus angesehen und finde ihn eigentlich gar nicht so hässlich. Aber als er gegen mein rechtes Forderrad gep*censored*kelt hat, habe ich ihn lieber nachhause geschickt. Herrchen findet mein Benehmen manchmal etwas unhöflich, aber du kannst ja nicht einfach jeden an dein Auto ranlassen und wenn dir mein Gebelle nicht gefällt, kannst du dir ja die Ohren zuhalten. Opa (das ist Herrchens Vater) kann sich seine Ohren sogar abschalten.

Jetzt, wo der Hund fort ist, musst du warten, bis der Mann mit dem Plastikkanister kommt, in dem das klebrige Zeug ist, dass man in das Ding reinschüttet, welches total eklig stinkt und einen fürchterlichen Lärm macht. Der Mann mag so gern die Papierschnippsel leiden, die Herrchen ihm jedes Mal zeigt, wenn wir ihn besuchen. Er möchte sie am liebsten alle behalten. Herrchen hat ihm fast den ganzen Rest von seinen Papierschnippseln, gegeben und dafür das Zeug für die stinkende Höllenmaschine bekommen.

Jetzt konnte es losgehen. Wir sind in den Wald gefahren und Herrchen hat das Ding, welches immer diesen Lärm macht genommen und etwas von dem klebrigen Zeug hineingeschüttet. Dann hat er auf einmal angefangen an der Leine, an der das Ding festgebunden ist, zu reißen und schon fing es so laut an zu heulen und zu kreischen, dass sogar ganz große Bäume einfach umgekippt und liegen geblieben sind.
Herrchen rennt dann immer wie ein Verrückter mit dem kreischenden Ding um den Baum herum und rumms, ist der Baum in ganz kleine Stücke zerfallen. Da kannst du mal sehn, was der Lärm aus einem machen kann.

Bald fahre ich mit meinem Frauchen in den Wald zurück und Herrchen darf dann zusehen wie wir mein Holz einsammeln und es zu mir nachhause bringen.

Dieser Beitrag wurde unter Milas Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.