Die Nadelstory

gestern ist etwas sehr seltsames geschehen. Ich bin in einem Haus gewesen, in dem es ungefähr genau so gerochen hat, wie bei dem Mann, der mir immer die spitzen Nadeln in die Haut sticht. Zuerst war alles ganz normal, aber während ich auf so einer grauen Plastikwanne gesessen habe, hat mein Frauchen plötzlich herausgefunden, dass ich in Zukunft nicht mehr so viel zu essen bekommen werde. Herrchen hat gesagt, dass ich ein dickes Ferkel bin und dass es kein Wunder ist. Ich habe nicht genau verstanden, warum da etwas kein Wunder ist, aber es hat dann nicht mehr lange gedauert, bis eine nette Frau aufgetaucht ist, die zu mir gesagt hat, dass ich mit ihr mitkommen soll. Frauchen und Herrchen durften dabei sein. Plötzlich war es genau so, wie bei dem Mann, der mir immer die spitzen Nadeln in die Haut sticht. Die Frau hat an dem Bein, das mir doch seit einiger Zeit ohnehin immer so weh tut, herumgebogen und gesagt, dass man überhaupt nichts fühlen kann. Es war gelogen, ich habe alles gefühlt, dass kannst du mir ruhig glauben. Plötzlich hat mich die Frau, die zuerst so nett zu mir gewesen ist, mit einer spitzen Nadel gepiekt. Es hat sich jedenfalls so angefühlt. Leider bin ich dann aber sehr müde geworden und ich glaube, dass ich sogar kurz eingeschlafen bin. Als ich wieder aufwachte, haben Frauchen und Herrchen gerade, zusammen mit der Frau, die mich mit der spitzen Nadel gestochen hat, Bilder von ganz leckeren Knochen angesehen. Es ist so gemein, dass so etwas immer dann gemacht wird, wenn ich so müde bin. Außerdem ist mir sehr schlecht gewesen und ich glaube, dass ich beinahe gek*censored*zt hätte. Du weißt ja selbst, dass ich mich sehr gut zusammenreißen kann und darum ist hier alles sauber geblieben. Ich habe herausgefunden, dass die Frau, die zuerst so nett zu mir gewesen ist, mich nur deshalb mit einer Nadel gepiekt hat, weil sie so gerne ein paar von diesen bunten Papierschnippseln mit den Zahlen drauf haben wollte. Leider hatten wir nicht genug davon mitgenommen und die Frau war erst zufrieden, als Herrchen ihr eine von seinen übel riechenden Plastikkarten zum spielen gegeben hat. Ich glaube, wenn mein Frauchen gewusst hätte, dass ich so lange mit Nadeln gepiekt werde, bis Herrchen so eine Plastikkarte zum spielen hergibt, wären wir schön zuhause geblieben und hätten uns dort die tollen Knochenbilder alleine angeschaut.

Dieser Beitrag wurde unter Milas Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.