Frauchen hat mir eine Ente gebraten

Frauchen hat mir eine Ente gebraten. Es war sehr lecker. Ich habe leider etwas abgeben und ein paar Mal laut schimpfen müßen, weil es solange gedauert hat bis ich endlich an der Reihe war. Später bin ich mit Herrchen Gassi gegangen. Die sagen immer Gassi gehen und wollen, daß ich dann mein Revier markiere. Was hat das mit Gassi zu tun? Wir haben hier gar kein Gassi. Ich habe überhaupt keine Ahnung was ein Gassi ist und warum man darauf gehen soll. In meinem Haus gibt es ein Zimmer, daß meinen Menschen gehört. Sie gehen dort Gassi, haben es markiert und es gehört Ihnen ganz allein. Einmal wurde ich in dieses Zimmer hineingezerrt. Dann haben Sie mich von oben bis unten abgewaschen. Es war schrecklich und ausgerechnet an dem Tag hatte ich mir so eine tolle Katzensch*censored*se aufgelegt.
P.S. Ich habe inzwischen eine sehr komplizierte Magenoperation bei Rudi durchführen müssen. Leider konnte niemand verhindern, daß Rudi sich dabei so schwer an dem gesunden Auge verletzt hat, daß ich es ebenfalls entfernen mußte. Herrchen hat gesagt, daß Rudi nie wieder richtig grunzen kann. Ich habe Rudi nicht mehr gesehen, seitdem Frauchen Ihn in diesen Eimer an der Küchentür gelegt hat.

Dieser Beitrag wurde unter Milas Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.