Hallo, mein Name ist Mila…

 Natürlich haben meine Menschen, nachdem ich in’s Haus gekommen bin, ein Handbuch Milaangeschafft. Da heißt es bei “Filzplatten, was tun?” unter anderem:

Legen Sie den Hund auf einen Tisch und fangen Sie unten an den Vorderbeinen an…

Na los, leg mich mal auf einen Tisch.
Ha ha, hast Du schon mal einen ausgewachsenen Bobtail, der alle Vorzüge des Familienlebens gewohnt, und von seiner Gleichberechtigung überzeugt ist auf einen Tisch gelegt?

Gut, das wäre geklärt. Ein Hund muß offenbar bereits sehr früh an den Tisch gewöhnt werden. Ich will damit nicht etwa sagen, daß die Sache mit dem Tisch überhaupt nicht funktioniert. Also, in gewisser Weise schon, nur nicht ganz so wie meine Menschen sich das gedacht haben…

You do not know how to speak German?
we proudly present:
Milas specially service

Translate to other Languages
The AltaVista babelfish

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | 2 Kommentare

Abschied

 

Am 06. Januar 2010 ist unser Liebling über die Regenbogenbrücke gegangen.

Ich finde die Worte nicht…

mila

 

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Der Elektroschock

Liebes Tagebuch, gestern haben ich, mein Frauchen und noch ein Mensch (jemand, der behauptet, dass er mein Herrchen ist) in meiner Wohnstube gesessen und uns im Fernseher angesehen, wie man am leichtesten eine Suppe kochen kann, die so aussieht, als wenn ich sie lieber nicht essen möchte. Plötzlich ist der Mensch, der behauptet dass er mein Herrchen ist, von seinem Platz aufgestanden und piekst mit seinem Finger auf meine Nase. Das macht der ja oft, aber es war das erste Mal, dass er dabei einen Blitz aus seinem Finger, direkt auf meine Nase geschleudert hat. Mein Frauchen hat gesagt, dass es eine statische Entladung ist und dass Herrchen es nicht mit Absicht gemacht hat und dass es ihm sehr leid tut. P.S. Also ich finde, für jemanden dem etwas sehr leid tut, hat der Mensch, der von sich behauptet, dass er mein Herrchen ist, wirklich sehr zufrieden ausgesehen. Blitze auf meine Nase schleudern und so ein fieses Grinsen… ab heute bin ich Frauchens Hund und dieses Mal, weil ich es so will

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

meine Tanne

sicher bist du jetzt sehr erstaunt weil schon wieder ein neuer Tagebucheintrag für dich angekommen ist, aber ich habe dir doch gestern versprochen, dass es ein Bild von mir und meiner Tanne zusehen geben wird und manchmal halte sogar ich mein Versprechen. Also, schau dir alles genau an…

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

meine Tanne

liebes Tagebuch, heute nacht ist es sehr kalt gewesen und es hat ein wenig geschneit. Seit einiger Zeit hat Herrchen aufgehört das Dach von meinem Auto abzunehmen und ich muss nicht mehr festgeschnallt sein, wenn ich darin gefahren werde. Damit ich im Dunkeln alles gut sehen kann, hat Frauchen eine Beleuchtung an meiner grossen Tanne befestigt (es ist die, die gleich vorn in meinem Revier steht, kannst du von der Strasse aus sehen). Weil einige von den übelriechenden Dingern, in denen Herrchen diese Stecker aufbewahrt, wegen denen ich schon so oft Ärger bekommen habe, verschwunden sind (ich weiss wo die sind), bin ich anschliessend mit Herrchen zum Baumarkt gefahren. Jetzt leuchtet alles schön, und morgen (vieleicht) werde ich dir ein Bild zeigen, worauf ich zu sehen bin, wenn mein Revier so aussieht, wie es jetzt aussieht, äähh, na ja, du weisst schon… Ach so, Frauchen hat von mir verlangt, dass ich diese rote Schleife, die sie extra für mich unter meine Tanne gelegt hat, ausspucken soll (ich bin auch schon wieder Herrchens Hund)

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Meine Sommerfrisur

Liebes Tagebuch…
**cool**, meine neue Sommerfrisur ist super toll (also, ich muss das jetzt hier so sagen…)

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Milas ultimative Informationsflut

seit mehr als viermillionen Jahren wird meine Homepage auf den Kopf gestellt. Wenn Du willst, kannst du zusehen wie es (sehr langsam) weitergeht. Wenn du, genau wie ich, keine Lust dazu hast, rate ich dir die alten Seiten aufzusuchen. Am besten klickst du dazu hier… oder auf das Pfoetchen

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

mein Urlaub

Heute will ich Dir etwas sehr merkwürdiges über meinen Urlaub erzählen. Es hat alles damit angefangen, dass Frauchen mein Auto geputzt hat, eine kleine Auswahl Teddys und den weißen Ball (den ich von Aral bekommen habe) in meinen Rucksack gepackt hat (eigentlich ist da ja immer mein Essgeschirr und eine Flasche Wasser drinn, aber das musste jetzt in den Korb rein, den wir immer dann mitnehmen wenn die Sachen zum Essen für mich (und Frauchen und Herrchen) gekauft werden). Es sind dann noch ein paar andere unwichtige Sachen zusammengesammelt worden und Herrchen hat alles in mein Auto geladen. Frauchen hat noch gesagt, dass Herrchens Computer (der, den man so schön zusammenklappen kann) lieber zu Hause bleiben soll, ich bin eingestiegen (Frauchen und Herrchen auch) und dann sind wir abgefahren. Nach einer ganzen Weile hat mein Frauchen gesagt, dass wir eine Pause machen wollen, weil Mila mal p*zensored*keln muss und Herrchen hat mein Auto auf einen Platz gefahren, der Rastplatz heißt. Weil man ja nie weiß, ob man mal wieder zurückkommt, habe Ich mir da gleich ein kleines Revier zugelegt. Weil ich bei den Markierungsarbeiten beinahe meine ganzen Reserven verbraucht habe, hat Frauchen hat mir etwas Wasser gegeben und wir konnten weiterfahren. Nach einiger Zeit hat Herrchen mein Auto einfach angehalten und mit seinem Telefon (es ist ein Handy (wie ich noch ganz klein war, habe ich schon mal so eins repariert)) einen Mann angerufen, der mein Auto an seinem Auto (ein gelbes) festgebunden hat. Der Mann ist dann einfach losgefahren und wir mussten hinterher. Wir waren dann ganz lange bei fremden Menschen, die alle nach dem Zeug gerochen haben, das mein Herrchen immer bei Aral abholt (damit ich einen neuen Ball bekomme). Nach einer ganzen Weile hat mein Auto wieder diesen Lärm gemacht, der immer dann ist, wenn wir damit losfahren wollen. Herrchen hat den Leuten die nach diesem Zeug riechen, das wir immer bei Aral abholen, noch schnell eine Menge von seinen bunten Papierschnipseln gegeben. Vielleicht erzähle ich Dir bald wie es weitergegangen ist, aber jetzt muss ich aufhören weil Herrchen, der das hier alles diktiert bekommt, keine Lust mehr zum tippen hat. Also dann bis bald mal, deine Mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

mein Holz

Liebes Tagebuch,
heute haben ich und mein Herrchen angefangen, das Holz welches ich wie jedes Jahr zum spielen bekomme, in schöne kleine Portionen (Büffelhautknochengröße) abzupacken. Es ist eine Riesenarbeit, die sich aber wirklich lohnt, weil die Bäume in meinem Garten viel zu groß sind, um sie in die Wohnung zu bringen.

Ich kann dir sogar ganz genau sagen, wie das heute funktioniert hat. Pass mal gut auf:
Zuerst wird morgens dein Frauchen zur Arbeit gebracht (Herrchen hat gesagt, dass es wichtig ist, dass wir gesund sind und unser Frauchen Arbeit hat) und dann muss man zu dem Hund fahren, bei dem das rechte Ohr so komisch verdreht ist. Ich habe mir den Hund aus meinem Auto heraus angesehen und finde ihn eigentlich gar nicht so hässlich. Aber als er gegen mein rechtes Forderrad gep*censored*kelt hat, habe ich ihn lieber nachhause geschickt. Herrchen findet mein Benehmen manchmal etwas unhöflich, aber du kannst ja nicht einfach jeden an dein Auto ranlassen und wenn dir mein Gebelle nicht gefällt, kannst du dir ja die Ohren zuhalten. Opa (das ist Herrchens Vater) kann sich seine Ohren sogar abschalten.

Jetzt, wo der Hund fort ist, musst du warten, bis der Mann mit dem Plastikkanister kommt, in dem das klebrige Zeug ist, dass man in das Ding reinschüttet, welches total eklig stinkt und einen fürchterlichen Lärm macht. Der Mann mag so gern die Papierschnippsel leiden, die Herrchen ihm jedes Mal zeigt, wenn wir ihn besuchen. Er möchte sie am liebsten alle behalten. Herrchen hat ihm fast den ganzen Rest von seinen Papierschnippseln, gegeben und dafür das Zeug für die stinkende Höllenmaschine bekommen.

Jetzt konnte es losgehen. Wir sind in den Wald gefahren und Herrchen hat das Ding, welches immer diesen Lärm macht genommen und etwas von dem klebrigen Zeug hineingeschüttet. Dann hat er auf einmal angefangen an der Leine, an der das Ding festgebunden ist, zu reißen und schon fing es so laut an zu heulen und zu kreischen, dass sogar ganz große Bäume einfach umgekippt und liegen geblieben sind.
Herrchen rennt dann immer wie ein Verrückter mit dem kreischenden Ding um den Baum herum und rumms, ist der Baum in ganz kleine Stücke zerfallen. Da kannst du mal sehn, was der Lärm aus einem machen kann.

Bald fahre ich mit meinem Frauchen in den Wald zurück und Herrchen darf dann zusehen wie wir mein Holz einsammeln und es zu mir nachhause bringen.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Die Nadelstory

gestern ist etwas sehr seltsames geschehen. Ich bin in einem Haus gewesen, in dem es ungefähr genau so gerochen hat, wie bei dem Mann, der mir immer die spitzen Nadeln in die Haut sticht. Zuerst war alles ganz normal, aber während ich auf so einer grauen Plastikwanne gesessen habe, hat mein Frauchen plötzlich herausgefunden, dass ich in Zukunft nicht mehr so viel zu essen bekommen werde. Herrchen hat gesagt, dass ich ein dickes Ferkel bin und dass es kein Wunder ist. Ich habe nicht genau verstanden, warum da etwas kein Wunder ist, aber es hat dann nicht mehr lange gedauert, bis eine nette Frau aufgetaucht ist, die zu mir gesagt hat, dass ich mit ihr mitkommen soll. Frauchen und Herrchen durften dabei sein. Plötzlich war es genau so, wie bei dem Mann, der mir immer die spitzen Nadeln in die Haut sticht. Die Frau hat an dem Bein, das mir doch seit einiger Zeit ohnehin immer so weh tut, herumgebogen und gesagt, dass man überhaupt nichts fühlen kann. Es war gelogen, ich habe alles gefühlt, dass kannst du mir ruhig glauben. Plötzlich hat mich die Frau, die zuerst so nett zu mir gewesen ist, mit einer spitzen Nadel gepiekt. Es hat sich jedenfalls so angefühlt. Leider bin ich dann aber sehr müde geworden und ich glaube, dass ich sogar kurz eingeschlafen bin. Als ich wieder aufwachte, haben Frauchen und Herrchen gerade, zusammen mit der Frau, die mich mit der spitzen Nadel gestochen hat, Bilder von ganz leckeren Knochen angesehen. Es ist so gemein, dass so etwas immer dann gemacht wird, wenn ich so müde bin. Außerdem ist mir sehr schlecht gewesen und ich glaube, dass ich beinahe gek*censored*zt hätte. Du weißt ja selbst, dass ich mich sehr gut zusammenreißen kann und darum ist hier alles sauber geblieben. Ich habe herausgefunden, dass die Frau, die zuerst so nett zu mir gewesen ist, mich nur deshalb mit einer Nadel gepiekt hat, weil sie so gerne ein paar von diesen bunten Papierschnippseln mit den Zahlen drauf haben wollte. Leider hatten wir nicht genug davon mitgenommen und die Frau war erst zufrieden, als Herrchen ihr eine von seinen übel riechenden Plastikkarten zum spielen gegeben hat. Ich glaube, wenn mein Frauchen gewusst hätte, dass ich so lange mit Nadeln gepiekt werde, bis Herrchen so eine Plastikkarte zum spielen hergibt, wären wir schön zuhause geblieben und hätten uns dort die tollen Knochenbilder alleine angeschaut.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

mein neues Auto

Liebes Tagebuch, neulich haben ich, mein Frauchen und Herrchen ein neues Auto für mich gekauft. Es ist grün und ich glaube, dass Herrchen nicht genug von den bunten Papierschnippseln dabei gehabt hat, weil mein neues Auto gar kein richtiges Dach hat. Damit ich nicht so sehr frieren muß, wenn ich in meinem neuen Auto gefahren werde, hat irgend jemand erstmal so ein schwarzes Stück Stoff draufgelegt. Ich bin sehr unzufrieden und gespannt wie das alles enden wird. P.S. Heute ist mit der Post so ein Hosenträger für mich angekommen. Den soll ich immer dann angezogen bekommen, wenn ich in meinem neuen Auto gefahren werde. Er hat die Größe XL und Herrchen hat schon wieder gesagt, dass ich ein dickes Ferkel bin *heul*.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

guten Rutsch

einen guten Rutsch in das Jahr 2005, wünscht Euch, Eure Mila mit Frauchen und Herrchen. Kann sein, dass es heute Nacht ein wenig stressig für Euch wird, aber wenn Ihr die heulenden, stinkenden Dinger liegenlasst, die die Menschen durch die Luft werfen, dann bleiben alle Zähne drinn… also, bis morgen im Jahr 2003.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

mein Hausekommttag

liebes Tagebuch, heute habe ich den Gästebucheintrag von X-Sie aus Dresden gelesen, worin ganz genau beschrieben worden ist, dass (dass = neue deutsche Rächdschraibung) ich gestern meinen siebenten Hausekommttag hatte. Mein Herrchen hat lieber den Rasen gemäht als mit Frauchen und mir diesen Tag angemessen zu feiern. Geschenke gabs auch keine, aber ich glaube: jetzt, wo X-Sie sich für mich eingesetzt hat wird sich einiges tun

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

an der Nordsee

heute morgen, gleich nachdem Herrchen von dem Haus zurückgekommen ist, bei dem er geholfen hat das Feuer auf dem Dach auszumachen, sind wir alle zusammen an die Nordsee gefahren. Leider ist die Nordsee nicht zuhause gewesen. Frauchen hat gesagt, daß jetzt Ebbe ist. Das war mir ganz egal, denn ich habe dort etwas sehr tolles gefunden. Es hat ganz wunderbar nach Dingen gerochen, die Dir nur in Deinen wildesten Träumen begegnen und Du kannst Dir ja denken, daß man sich prima damit einreiben konnte. Es ist so ein Geruch, den auch Dein Frauchen nicht einfach mal schnell wegmachen kann. P.S. Frauchen hat schon wieder gesagt, daß ich Herrchens Hund bin, aber wenn ich Herrchen richtig verstanden habe, stimmt es dieses Mal nicht. Ich bin Frauchens Hund und es ist mal wieder typisch… …sagt Herrchen.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Die Reparatur 3

liebes Tagebuch, heute muß ich das Notebook von Herrchen nehmen, weil…, Herrchen hat nämlich schon wieder an meinem Computer herumgebastelt und jetzt hat mein Computer eine Krankheit, die ein Capifehler ist und #3301 heißt. Herrchen hat gesagt, dass er meinem Computer eine Karte schicken wird die Fritz heißt und dass mein Computer dann bald wieder ganz gesund sein wird. also, ich war das nicht, ehrlich

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Das erfrischende Bad

liebes Tagebuch, wie ich heute in meinem Auto nach Kollund gefahren worden bin, haben Frauchen und Herrchen nicht geahnt, dass heute ein ganz besonders schöner Tag zum baden ist. Kein Wunder also, dass mein Handtuch nicht dabei war und auch kein frisches Wasser, damit ich diesen ekligen Salzgeschmack loswerden kann. Herrchen hat sich schrecklich aufgeregt und es war ziemlich laut, wie er mich gefragt hat, ob ich nicht lieber aus dem Wasser herauskommen möchte. Frauchen hat dann dafür gesorgt, dass mir nichts schlimmes passiert (weil Herrchen gesagt hat, dass hier gleich ein Unglück geschieht…) und ich bin dann in meinem Auto zu einem Mann gefahren worden, der Frauchen und mir eine Wurst gegeben hat. Herrchen mußte in meinem Auto bleiben und hat nichts von der Wurst abbekommen.
P.S. Ich glaube bestimmt, dass mein Auto von innen bald wieder ganz trocken sein wird

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Das Monster

Heute, 6 Tage nach meinem Hausekommttag ist die Wiedergutmachung eingetroffen. Es ist ein Monster (sagt Herrchen). Monster, das hört sich gefährlich an und ich habe mir überlegt, daß ich das Monster am besten sofort unschädlich mache. Herrchen hat immer etwas von 10 Euro gebrabbelt und so etwas wie Töhle zu mir gesagt. Frauchen hat dann dafür gesorgt, daß Herrchen mich in Ruhe läßt (der kann ja so fies sein). Ich bin froh, daß ich mein Frauchen habe. Herrchen war dann sehr nett und hat sich Sorgen gemacht. Ich soll mich vorsehen, hat er gesagt. Klar werde ich mich vorsehen. Mir passiert schon nichts. Es wäre doch nicht das erste Monster… Zuerst habe ich dem Monster (es ist blau und hat sehr große Füße) vorsichtig die Nase entfernt. Ein Monster ohne Nase ist bei weitem nicht so gefährlich, wie eines mit einer Nase (sagt Mila). Die Nase war grün und hat gar nicht so festgesessen, wie man es bei einem Monster erwarten sollte. Ich habe noch ein grünes Monster dazubekommen (von Frauchen). Herrchen hat zuerst gewollt, daß es nur ein Monster zur Zeit für mich gibt, aber Frauchen hat mir das zweite Monster dann heimlich zugesteckt. Ich hätte Dir schon gern gezeigt, wie das zweite Monster aussieht, aber leider war ich viel zu schnell für Herrchens Digicam (früher hat Herrchen Digitalcamera zu dem Ding gesagt) und deshalb mußt Du noch etwas Geduld haben. P.S. Es kann sein, daß es mit einem Foto bis nach der Operation dauern wird, aber dann ist das grüne Monster so richtig fit für Dich und Dein langes Warten wird sich gelohnt haben.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Schon wieder meine Haare

heute ist meinem Herrchen mal wieder etwas sehr sehr Dummes passiert und ich mußte (wie immer) darunter leiden. Als er mit dem Einkürzen der Haare an meinen (süßen kleinen) Füßen fertig war, hat er versehentlich auch ein wenig von meinem wunderschönen Ohrenfell abgeschnitten. Leider sieht es nicht wirklich gut aus und wir wollen mal hoffen, daß es schnell nachwächst… Warum nimmt ihm nicht endlich mal jemand die Schere weg??? Wenn auch Deinem Frauchen, oder Deinem Herrchen immer wieder solche Sachen passieren, dann lass es mich ruhig wissen. Du weißt doch, es gibt jetzt angeknurrt. Angeknurrt ist Dein ultimatives Forum, wenn es um Dinge geht, von denen Deine Menschen nichts verstehen

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

die Reparatur 2

die Reparatur ist beendet und Herrchen hat meinen Computer wieder zusammengesetzt. Außer, daß auf meinem Schreibtisch ein paar Schrauben hinzu gekommen sind, sieht alles genau so aus wie vor der Reparatur. Mein Frauchen hat, wie sie gestern für mich einkaufen gegangen ist, ein großes Paket Frisbeescheiben für mich mitgebracht. Herrchen hat gleich angefangen die neuen Frisbeescheiben nacheinander in die untere Frisbeescheibenschublade meines Computers zu packen. Auf dem Bildschirm war dann ein blauer Balken zu sehen, der von ganz alleine immer länger geworden ist. Er hat immer mehr Platz eingenommen und weil ich weiß, daß Du (genau wie ich auch) keinen Balken willst und ich den ganzen Platz in meinem Computer benötige, um alles was Du von mir wissen möchtest aufzuschreiben, hat Herrchen dann lieber mit dem Verpacken der neuen Frisbeescheiben aufgehört. Es ist mir manchmal schon ein bisschen unangenehm, aber ich habe schon wieder Recht behalten. Der blöde Balken ist nämlich nur wegen der Frisbeescheiben zu sehen gewesen. Jetzt ist er verschwunden und wir haben meinen Computer endlich wieder für uns. Herrchen hat gesagt, daß er den Balken für eine Datensicherung gebraucht hat und daß jetzt alles, was ich bisher für Dich aufgeschrieben habe, auf diesen Frisbeescheiben zu sehen ist. Na prima, alles was wir miteinander besprochen haben ist jetzt auf einem übelriechenden Stückchen Plastik zu sehen….

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Die Reparatur 1

es kann sein, daß Du so bald nichts mehr von mir hören wirst. Ich habe gesehen, daß mein Herrchen sein ganzes Werkzeug in mein Büro geschleppt hat. Er hat auch schon meinen Computer aufgeschraubt und ich kann Dinge sehen, von denen Du noch nie ewas gehört hast. Ich hoffe sehr, daß Dein Herrchen Dich auch dabei sein lässt, wenn Dein Computer eines Tages von ihm abgeschlachtet repariert wird. Wenn Du Glück hast, jagt Dein Herrchen Dich nicht gleich fort und Du kannst ihm prima helfen, wenn er diese Schublade ausbaut, in der er seine Frisbeescheiben aufhebt. Da sind auch schöne lange Kabel, kleine bunte Türme und Häuser, die auf so einer Plastiktafel festgemacht sind. Alles riecht so, als wenn man es lieber nicht essen sollte und Du wartest am besten, bis ich mehr über den Geschmack herausgefunden habe. Es gibt auch einen Propeller, der Dir wunderbar kalte Luft um Deine Nase wirbelt. Jetzt ist es auch soweit, daß Dein Herrchen zum ersten Mal glaubt, daß Deine technischen Fähigkeiten nicht ausreichen, um diesen Propeller mit Deiner Nase anzuhalten und er bringt Dich zu Deinem Frauchen, welches in der Stube schon auf Dich wartet und Dir Deine Haare kämmen möchte…. Vorsicht (wenn Du Deinen Computer lebendig zurückhaben möchtest), der kleine Metallstift mit dem wohlschmeckenden Plastikgriff wird noch gebraucht.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Hunde sind anzuleinen

liebes Tagebuch, Herrchen hat gesagt, daß man es so schreibt (ich meine „liebes Tagebuch“). Ich habe keine Ahnung, warum mein Tagebuch lieb ist. Fest steht, daß ich lieb bin. Das kannst du mir ruhig glauben, denn alle meine Freunde, die an mich schreiben, sagen immer wieder, daß ich lieb bin und alles genau so mache, wie sie es selbst auch gern gemacht hätten. Heute war ich besonders lieb. Wir haben einen tollen Ausflug mit meinem Auto gemacht. Wir sind oft ausgestiegen und haben uns überall in den fremden Revieren eingetragen. Wir haben auch einen Baum gefunden, an dem eine Nachricht für mich angebracht worden ist. Solche Nachrichten gibt es hier an jeder Ecke. Die Menschen stellen sie überall auf, weil sie genau wissen, daß Frauchen und Herrchen mich sonst zu schlimmen Dingen verleiten würden.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

gestern bei Schroeder

gestern war ich mit meinem Herrchen bei Arne. Arne ist der Mann, der dafür sorgt, daß in meinem Revier alle Wasserleitungen in Ordnung sind und daß es in meiner Wohnung immer schön warm ist. Arne wohnt bei Schröder. Herrchen hat die Tür von meinem Auto geöffnet (weil ich ein wenig mit Schröder spielen sollte). Ich habe mich erstmal in Schröders Revier umgesehen und es für meine Bedürfnisse zurecht machen wollen. Du weißt ja selbst, das es viel zu markieren gibt (das schafft man an einem einzigen Tag garnicht). Schröder hat mir zugesehen und ich mußte Ihn einmal sogar wegschicken, weil er unbedingt helfen wollte (das sieht man auf dem Foto, Ich bin die mit den langen Haaren, Schröder ist der hübsche Schwarze. Herrchen und Arne wollten nicht mit auf das Foto).
P.S.
Herrchen hat zu Arne gesagt, daß es Ihm leid tut und mich dann gebeten in mein Auto einzusteigen. Ich habe keine Ahnung, was Herrchen da leid getan hat.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Shila

Heute morgen habe ich Shila getroffen. Shila ist in der Schafhütebranche tätig. Sie muß darauf achten, das Jochen und seine 40 Frauen schön zu Hause bleiben. Shila ist meine beste Freundin und manchmal helfe ich Ihr ein wenig bei der Arbeit. Wenn Shila mich in meinem Revier besucht, damit wir zusammen spielen können, bringt Sie Ihr Frauchen und Ihr Herrchen mit. Alle außer Shila bekommen jetzt etwas zu essen und zu trinken. Schade, für Shila ist leider nichts da (weil dann zu wenig für mich übrigbleiben würde). Ich gebe Ihr auch nichts zu trinken (weil das Wasser mir gehört und zwar alles).

merkwürdig , ich bin schon wieder Herrchens Hund…

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Mette

ab heute gibt es das Tagebuch in dieser neuen Form. Herrchen sagt, daß nun alles mit PHP gemacht ist. Ich glaube, daß er sich jetzt noch weniger Arbeit machen muß. Ich habe Ihm gesagt, daß er etwas über Mette schreiben soll. Mette ist vor ein paar Tagen eingetroffen. Sie ist mit dem kleinen grünen Auto von Annemarie gekommen. Ich habe gesehen, daß Mette Leckerlis von Annemarie bekommen hat und sogar in den Garten p**censored**eln darf. Das fängt ja gut an. Ich habe schon mal ein wenig an Mette geschleckt. Sie ist noch ein winziges Baby und ich werde Sie erstmal in Ruhe lassen. Ich glaube, Frauchen hat zu Annemarie gesagt, daß ich mich nicht sehr darüber freue, wenn Mette von Ihr mit Leckerlis gefüttert wird. Es sind die Leckerlis, die ich normalerweise bekomme und zwar alle. Mette soll sich besser garnicht daran gewöhnen. Außerdem machen Leckerlis dick und man bekommt Bauchweh…

Ach so, Mette p**censored**elt noch immer in Annemaries Garten, aber das mit den Leckerlis ist glücklicherweise nicht wieder vorgekommen…

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

mein Hausekommttag

am 17. August war mein Hausekommttag. Wie konnte das nur vergessen werden. Es ist doch gar nicht schwer, denn Du weißt doch, daß mein Hausekommttag immer ziemlich genau 8 Wochen nach meinem Geburtstag am 19ten Juni ist. Ja, Du hast recht, es sind beinahe 9 Wochen und bei so einer ungenauen Rechenweise kann ja nur so etwas herauskommen. Es kann auch sein, daß mein Herrchen, der für die Veröffentlichung meines Hausekommttages verantwortlich ist, seine Gedanken bei dieser Firma, für die er dauernd unterwegs ist (damit ich etwas zu essen in meinem Napf habe), gehabt hat. Ich bin sehr gespannt, ob er sich noch angemessen bei mir entschuldigen wird

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Mein Hausekommttag

Liebes Tagebuch, diesen Eintrag widme ich allen Hunden, deren Hausekommttag in diesem Jahr vergessen wurde. Ich freue mich ganz besonders darüber, dass dieser Eintrag also auch mir selbst gewidmet ist. Mein Herrchen hat nicht einmal davor zurückgescheut mich bei Angeknurrt zu verhöhnen und ich werde Dir jetzt also selbst verraten, dass mein Hausekommttag jedes Jahr am 17. August ist und dieses Mal schon Nummer 6 war. So das war’s, jetzt kommt noch der Eintrag von meinem Urlaub in Kummerow bei Heidrun und Johann. Eure Mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Mein sechster Geburtstag

Heute ist mein sechster Geburtstag. Frauchen hat gesagt, dass Herrchen heute auch seinen sechsten Geburtstag hat. Herrchen hat mir nämlich etwas vorgesungen und ich habe immer noch nicht herausgefunden, was es bedeutet, wenn man hoch leben soll. Ich finde, dass es hier unten auf der Erde am schönsten ist. Tiger (das ist der Kater der bei Xaro im Audeich wohnt), lebt manchmal ziemlich hoch in einem Baum. Niemand hat ihm vorgesungen, dass er das machen soll. Er hat es ganz alleine herausgefunden und immer wenn ich Xaro besuche, läuft er schnell auf seinen Baum und glotzt mich von oben an, als wenn ich ihm etwas tun würde. Ich hab doch garnichts gegen Katzen, aber jedesmal wenn man sich mit denen befassen möchten laufen sie gerade auf Dächern oder springen auf Bäume. Hast Du endlich mal eine geschnappt und willst Dich mit ihr befassen, dann reisst sie Dir mit ihren langen Fingernägeln meterlange Striemen in die Nase. Fazit Hoch soll’n sie leben…

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Angeknurrt

Eigentlich hätte es mir schon längst auffallen müssen, aber wer gibt schon gerne zu, dass ausgerechnet das eigene Herrchen ein absoluter Trottel ist und von deinen Bedürfnissen nicht den Hauch einer Ahnung hat.
So war ihm nicht einmal ansatzweise bekannt, dass man den ekligen Seifengeruch nach dem Baden, am besten mit einer Portion Katzensc**censored**e entfernt.


Ganz klar, dass da etwas geschehen muss und dass du mich, im zunehmendem Stadium der Hilflosigkeit meines Herrchens, nicht länger alleine lassen darfst.


Also, wenn auch du herausgefunden hast,daß Deine Menschen bei weitem nicht so klug sind, wie Sie ständig von sich selbst behaupten, du eigene Tipps und Anregungen beisteuern möchtest, etwas Tolles erlebt hast oder ganz schwer in den Zwergpudel Bastian verliebt bist, dann

Schreib dir Deine Pfoten wund bei:

Angeknurrt

angeknurrt ist Milas ultimatives Forum für alle, deren Bewußsein nicht von ein paar Kilogramm Gehirn, sondern von gesundem Hundeinstinkt gesteuert wird.
angeknurrt bedeutet natürlich nicht gleich angeknurrt. Achte darauf, daß Niemand verletzt wird, Deine Beiträge den Gesetzen der Höflichkeit entsprechen und ich meinem tüfteligem Herrchen jegliches Moderieren ersparen kann.
angeknurrt wird in den Farben ilumblau (#6666CC) und hellblau (#CCCCFF) angeboten.
angeknurrt ist eine Idee meines Herrchens, der so faul geworden ist, dass er ab sofort auch dich für die Gestaltung meiner WebSite, einspannen möchte.
Und angeknurrt ist schon beinahe fertig (sagt Herrchen).
Bis bald also, bei angeknurrt

 

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Das schöne Bad

heute habe ich mit Frauchen und Herrchen, einen Spaziergang an der Ostsee gemacht. Wir haben dort einen sehr netten Schäferhund getroffen, mit dem ich mich ausgiebig über die Unterordnung unterhalten habe. Der Arme hat seinen Menschen nie die richtige Erziehung angedeihen lassen und muss jetzt mit dem leben, was dabei rausgekommen ist. Na ja, von solchen Schicksalen hört man ja immer wieder und ich kann Dir nur raten, fleißig in meinen TopTip’s zu lesen, damit es Dir nicht eines Tages genau so geht wie diesem armen Kerl, bei dem Du das Gefühl bekommst, dass die Unterordnung bei Ihm genau verkehrt herum abläuft und von dem mir nur eine kleine Markierung am Strand geblieben ist. Wir sind noch ein Stück am Strand entlanggelaufen und Frauchen hat den Enten Brot gegeben. Ich habe auch etwas abbekommen. Es hat total bes*censored*ssen geschmeckt, aber bevor die Enten alles kriegen… Wie Frauchen dann zu mir gesagt hat, dass wir jetzt zum Auto gehen wollen, ist mir plötzlich eingefallen, dass ich noch gar nicht gebadet habe. Ich bin dann lieber schon mal vorausgelaufen, damit ich in Ruhe ein wenig im Wasser planschen kann. Wenn Herrchen in der Nähe ist, fängt er meistens fürchterlich an zu kreischen und versucht mich aus dem Wasser herauszuholen. Er kreischt natürlich auch, wenn er weit entfernt ist, aber dann ist es noch nicht ganz so laut. Auf alle Fälle wird es sehr lustig, wenn er ganz aus der Puste angelaufen kommt, wie wild am Ufer herumhopst, mit seinen Armen fuchtelt und mir mitteilt, dass, wenn er mich erwischt, der A*censored*h ab ist. Zum Glück ist jetzt auch Frauchen angekommen. Sie sagt dann so Dinge wie: „Du wirst doch nicht etwa den Hund….“ Ich gehe dann schnell zu Ihr hin, lasse mir die alberne gelbe Schleife richten und noch etwas von dem ekligen Entenbrot geben. Herrchen muss mich jetzt abtrocknen und bürsten.
Weil es ja sein kann, dass Du noch nicht groß genug bist, will ich lieber nicht über die Dinge berichten, die Herrchen mir jetzt ins Ohr flüstert. Es sind Dinge, die für junge Ohren ganz ungeeignet sind und die mein Herrchen immer nur dann zu mir sagt, wenn die Unterordnung gut funktioniert hat…

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Frauchentag

Heute war den ganzen Tag Frauchentag. Ich bin schon ganz früh mit meinem Herrchen zu dem Mann gefahren, bei dem es die kleinen Bäume gibt, die überall in meinem Revier in die Erde gesteckt werden. Zum Glück dauert es nie sehr lange, bis die Bäume dann vertrocknet sind und ein schwarzer Fleck übrigbleibt, in dem man sich ganz rima eingraben kann. Dieses Mal hat uns der Mann eine rote Blume gegeben, an deren Stängel viele spitze Stacheln gesessen haben. Herrchen hat sich so gefreut, daß er ihm gleich etwas von dem Blechzeug aus seiner kleinen schwarzen Ledertasche geschenkt hat. Früher, wie ich noch ganz klein war, habe ich einmal so eine kleine Ledertasche gefunden. Sie hatte vorher Frauchen gehört. Es waren aber nur ein paar eklig schmeckende Papierschnipsel darin. Die kleine Ledertasche ist mir dann leider kaputt gegangen. Frauchen hat gesagt, daß ich ganz schön teuer werde und daß ich Herrchens Hund bin.
Aber heute ist Frauchentag und wie wir wieder zu Hause, in meinem Revier, angekommen sind, hat Herrchen die Blume mit den Spitzen Stacheln an Frauchen weiterverschenkt. Das hat viel Eindruck auf Frauchen gemacht.

Hoffentlich gibt es keinen Ärger, wenn sie sich an den spitzen Stacheln piekst.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

ganz schön salzig

wenn Du in Hessen wohnst, oder irgendwo anders auf der Welt, wo Deine Menschen von Sturm sprechen, wenn nachts die Fensterläden mal ein bisschen klappern, kannst Du natürlich nicht wissen wie es ist, wenn der Wind so stark pustet, daß Du Dich kaum auf Deinen Pfoten halten kannst. Das war heute, wie ich in meinem Auto an die Nordsee gefahren worden bin, auch wieder so. Der Wind war so stark, daß ich nicht einmal gehört habe, wie Frauchen mir zugerufen hat, daß ich lieber nicht in das Wasser hineinlaufen soll. Frauchen macht sich immer solche Sorgen um mich, aber es war sehr erfrischend und ich glaube bestimmt, daß Herrchen beim nächsten Mal ein Handtuch für mich einpacken wird. Leider hat das Wasser, in dem ich gebadet habe, schon wieder nach Salz geschmeckt.
Damit es zum Schluß nicht heißt, daß Mila mal wieder etwas verschwiegen hat, will ich Dir lieber noch verraten, daß das Wasser, hier wo ich wohne, an ganz vielen Stellen salzig schmeckt. Ich habe herausgefunden, daß es an den Fischen liegt, die hier überall im Wasser herumschwimmen. Das Fischbrötchen, das Herrchen von der Frau mit der weißen Mütze bekommen hat, war nämlich genau so salzig wie das Wasser in dem ich vorher gebadet habe

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Der Mann mit den spitzen Nadeln

Es hat alles damit angefangen, daß ich zu einer Fahrt in dem Kombi, den Herrchen mir gekauft hat, eingeladen wurde. Ich habe wie immer hinten auf den Rücksitzen gesessen und daß ich jetzt schon wieder auf den Beinen bin und Dir von meinem schrecklichen Erlebnis am heutigen Nachmittag erzählen kann, hängt sicher ein bisschen mit meiner robusten Konstitution zusammen. Es war alles ganz harmlos. Ich habe mir nichts dabei gedacht, wie Herrchen mit mir in ein Haus gegangen ist, in dem ich vorher noch nie gewesen bin. Im Flur haben wir Inge getroffen. Inge ist eigentlich da, wo der Mann wohnt, der mir immer die spitzen Nadeln in die Haut sticht, aber das ist in einem gaaanz anderen Haus. Jetzt ist mir aber aufgefallen, daß es hier genauso komisch riecht wie dort. Ich habe ein wenig Angst bekommen und bin lieber stehen geblieben. Herrchen hat mich dann in ein Zimmer geschleppt, in dem eine Frau mit einer Katze gesessen hat. Es war fast genau so, wie bei dem Mann der mir immer die spitzen Nadeln in die Haut sticht. Ich habe so getan, als wenn mir das alles nichts ausmacht. Herrchen hat es auch nichts ausgemacht. Er hat sich ein Stück Papier genommen, es eine Zeitlang angestarrt und es dann gegen ein anderes ausgetauscht. Einmal ist Inge reingekommen und hat die Frau mit der Katze in ein anderes Zimmer gebracht. Die Frau hat zu Inge gesagt, daß es hier schöne neue Räume gibt. Verstehe ich nicht, aber von mir aus… …mir war an der Katze zum Glück eh nicht viel gelegen und wenn sie möchte, darf sie gern in neue Räume gehen.. Plötzlich hörte ich wie eine Stimme fragte: „Oh, ist Mila etwa krank?“ Alles fing an sich um mich zu drehen. Mir wurde schwindelig und meine Beine hatten nicht mehr die Kraft mich zu tragen; Zweifellos, es war der Mann, der mir immer die spitzen Nadeln in die Haut sticht…. Ich zitterte am ganzen Körper und hörte wie aus weiter Ferne mein Herrchen antworten: „Mila will nur Ihre Schutzimpfung abholen“. *kreiiiiiiiiiiiiischhh* Mila will keine Schutzimpfung, Mila will nach Hause

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Happy NewYear

Heute hat ein neues Jahr angefangen. Draußen ist es sehr glatt und ich habe herausgefunden, daß ich viel besser auf dem gefrorenen Boden laufen kann als Frauchen und Herrchen. Herrchen hat meine Fußballen mit einer Salbe eingerieben. Es tut sehr gut (und schmeckt gaaaanz lecker)

P.S. Happy Newyear…

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Der unheimliche Abend

ich habe mich sehr gefürchtet, weil alles so laut war und die Menschen sich ganz merkwürdig verhalten haben. Es hat nach Schwefel gerochen und ich bin lieber in meiner Wohnstube geblieben. Einmal hat es an der Tür geläutet und ein paar ausgewachsene Menschen haben mir vorgesungen, daß ein Pferd in meinem Flur stehen würde. Es war gelogen und mein Frauchen hat deshalb versucht, diese Menschen mit dem braunen Zeug zu vergiften, das Sie heute im Supermarkt eingekauft hat. Ich wollte eigentlich so gerne mal für kleine Bobtails nach draußen, aber ich habe mich nicht getraut, weil überall ungeheuerliche Sachen geschehen sind. P.S. der neue Teddy passt leider nicht unter den Schrank…

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Geburtstag Nummer 5

heute bin ich 5 Jahre alt geworden. Ich habe Euch doch gestern davon erzählt. Habt Ihr das etwa schon vergessen? Das Bild hat Herrchen für mich gebastelt. Er kann es leider nicht besser und ich soll zufrieden sein. Es ist ja mit Liebe gemacht und Herrchen hat gesagt, daß das einzig und allein entscheident ist.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

ich habe Post

Heute habe ich, von X-Sie aus Dresden, ein Päckchen bekommen. Es war ein wunderbarer roter Teddy darin. Die Augen und die Nase waren schon fertig abgepult und ich hatte gar keine Arbeit mehr damit. X-Sie hat Ihrem Frauchen einen Brief diktiert, in welchem ganz genau beschrieben ist, wie man den Teddy auseinander nimmt. In dem Brief steht auch drin, dass der Teddy für meinen Geburtstag und für meinen Hausekommttag ist. Ich werde morgen, am 19. Juni doch fünf Jahre alt und am 17. August habe ich Hausekommttag. Gut, dass Du es jetzt weißt. Dann kannst Du doch prima etwas in mein Gästebuch schreiben. Ich und mein Frauchen und Herrchen, sind immer ganz froh, wenn da etwas Neues reinkommt.
Vielen Dank, X-Sie

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Frauchen hat mir eine Ente gebraten

Frauchen hat mir eine Ente gebraten. Es war sehr lecker. Ich habe leider etwas abgeben und ein paar Mal laut schimpfen müßen, weil es solange gedauert hat bis ich endlich an der Reihe war. Später bin ich mit Herrchen Gassi gegangen. Die sagen immer Gassi gehen und wollen, daß ich dann mein Revier markiere. Was hat das mit Gassi zu tun? Wir haben hier gar kein Gassi. Ich habe überhaupt keine Ahnung was ein Gassi ist und warum man darauf gehen soll. In meinem Haus gibt es ein Zimmer, daß meinen Menschen gehört. Sie gehen dort Gassi, haben es markiert und es gehört Ihnen ganz allein. Einmal wurde ich in dieses Zimmer hineingezerrt. Dann haben Sie mich von oben bis unten abgewaschen. Es war schrecklich und ausgerechnet an dem Tag hatte ich mir so eine tolle Katzensch*censored*se aufgelegt.
P.S. Ich habe inzwischen eine sehr komplizierte Magenoperation bei Rudi durchführen müssen. Leider konnte niemand verhindern, daß Rudi sich dabei so schwer an dem gesunden Auge verletzt hat, daß ich es ebenfalls entfernen mußte. Herrchen hat gesagt, daß Rudi nie wieder richtig grunzen kann. Ich habe Rudi nicht mehr gesehen, seitdem Frauchen Ihn in diesen Eimer an der Küchentür gelegt hat.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Rudi

heute habe ich wieder einmal bewiesen, daß ich die einzige im ganzen Rudel bin, die zu jeder Zeit die Lage fest im Griff hat. Während Frauchen und Herrchen sich darüber Gedanken gemacht haben, ob ich besser zu Hause bleibe, oder doch lieber mit nach Flensburg fahren soll, habe ich mich schon mal nach hinten in mein Auto gesetzt und so für klare Verhältnisse gesorgt. Wir sind dann alle zusammen nach Flensburg gefahren. Wie wir dort angekommen sind, hat Herrchen mein Auto in einen tiefen Keller gebracht und ab dann ist es sehr, sehr langweilig geworden. Als die Beiden zu mir zurückgekommen sind, haben Sie mir Schmackos und ein kleines grunzendes Ferkel gegeben. Frauchen hat mir erzählt, daß das Ferkel Rudi heißt. Leider hat Rudi auf der Nachhausefahrt Pech gehabt. Er war nicht angeschnallt und ist beim Bremsen vom Sitz gefallen. Ich habe noch versucht Ihn vor dem Schlimmsten zu bewahren und Ihn während seines Sturzes festgehalten. Hier zeige ich Euch Rudi, kurz nach dessen Sturz von meinem Autositz

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

06 Dezember 2001 – Mein Baby…

heute war mein Nicolaustag. Ich habe aber keine Zeit gehabt, weil ich ein Baby bekommen habe. Weil meine Menschen neulich (wie ich soooo sehr in Max verliebt war) dauernd auf mich aufgepasst haben, hat eigentlich niemand so richtig damit gerechnet, mein Babydaß ich ein Baby bekommen würde.
Eigentlich ist mein Baby schon immer da gewesen, aber es hat sich erst heute, wie Frauchen eine lange schwarze Schnur aus seinem Bauch gezogen und diese dann in eine Steckdose gesteckt hat, für mich zu erkennen gegeben.

Weil Frauchen es mit seiner (merkwürdig) langen Nase über den Teppich geschoben hat, so daß es den ganzen Schmutz der da lag einatmen mußte, fing es dann ganz furchtbar an zu heulen. Da hat es bei mir klick gemacht und ich habe sehr geweint. Später hat mein Baby nicht mehr geschrieen und Frauchen hat es einfach in eine Ecke meines Gästezimmers gestellt. Ich habe mich den ganzen Tag zu meinem Baby gelegt und bin jetzt nur schnell zum Diktat für diesen Tagebucheintrag bei Herrchen *seufz*. mila
P.S. Wenn wr spazieren gehen muß mein Baby zu Hause bleiben. Damit ich dann nicht so traurig bin, nehme ich Ögli mit. Ögli ist heute auch ein Baby von mir geworden. Bis gestern war Ögli gar kein Baby, sondern nur ein ganz normales Ögli.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

27 November 2001 – soooooo lecker…

Letzten Sonntag sind Frauchen und Herrchen für mich zum Lottospielen gegangen. Im vorigen Jahr war ich auch nicht dabei. Ich glaube eigentlich, daß ich noch nie mit war, wenn die Beiden für mich zum Lottospielen gegangen sind.
Auf alle Fälle hat Herrchen heute den winzigen Hahn, Brathahnden Sie für mich gewonnen haben, fertig gemacht. Zuerst haben Frauchen und Herrchen so getan, als ob Sie meinen Hahn selbst aufessen wollen. Aber es ist wohl nur ein Scherz gewesen und die Beiden haben dann so einen hässlichen Salat gegessen. Der Hahn war lecker. Ich habe Ihn schnell aufgegessen, damit Herrchen nicht wieder seine Scherze mit mir treibt (als Hund hast Du schlechte Karten, wenn Deine Menschen den Rudelführer spielen wollen und wenn Du nicht aufpasst, haben Sie Dich blitzschnell ganz unten).Mit Muetze
Nach dem Essen bin ich mit Herrchen bei Bernd gewesen. Bernd hat draußen wieder diese weißen Dinger verbrannt. Letztes Jahr hat Herrchen Ihm geholfen. Weil Frauchen gesagt hat, daß die weißen Dinger beim Verbrennen so stinken und Herrchen damit aufhören soll, muß Bernd das jetzt immer ganz alleine machen. Herrchen hat seitdem ein bißchen zugenommen. Ich habe auch ein bißchen zugenommen. Wie wir beide bei dem Mann waren, der mir immer die spitzen Nadeln in die Haut sticht, hat Herrchen herausgefunden, daß wir beide zusammen 125 Kg wiegen.

Heute hat Herrchen eine Mütze für mich besorgt. Sie ist von Bernd, damit ich keine kalten Ohren bekomme. Auf dem Bild kann man deutlich sehen, daß Sie mich schon wieder zu etwas gezwungen haben…*grummel* mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

28 Oktober 2001 – Der schöne Duft

Heute, waren wir am Strand in Kollund und dort habe ich meinen Menschen etwas Neues für die Körperpflege gezeigt. Ich bin sehr stolz, denn ich war die einzige im Rudel, die gewußt hat, daß man eine alte Muschel prima als Parfum gebrauchen kann. Frauchen hat sich sehr gefreut und Herrchen mußte gleich einen Lappen besorgen und damit die Muschel, die ich vorher nur ganz leicht aufgetragen habe, richtig schön in mein Fell einarbeiten. Als wir wieder zu Hause waren, ist Frauchen plötzlich sehr neidisch auf mein tolles Parfum gewesen und hat gleich versucht es abzuwaschen.
Der hübsche dunkle Fleck auf meiner rechten Schulter war danach verschwunden, aber der tolle Duft ist zum Glück geblieben.

Frauchen hat gesagt, daß ich Herrchens Hund bin und uns allen sicher noch viel Freude bereiten werde.mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

31 August 2001 – Schon wieder ein Platten…

Herrchen hat den Computer kaputt gemacht. ComputerÜberall liegen Schrauben und Kabel. Herrchen will neue Platten einbauen (hat er gesagt). Vor ein paar Tagen hat er in mein Auto auch einen Platten eingebaut. Da ist auf einmal in einem Rad keine Luft mehr drin gewesen und Herrchen hat gesagt das ich aussteigen soll.

Wenn der Computer jetzt auch einen Platten hat, muß ich bestimmt wieder aussteigen und wir sehen uns nie wieder*heul*mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

17 August 2001 – Mein Hausekommttag

AnkunftHeute ist Hausekommttag.Herrchen läuft schon den ganzen Tag hinter mir her und singt mir vor, daß heute mein Hausekommttag ist.
Mein Hausekommttag ist immer 8 Wochen nach meinem Geburtstag. Da sind Frauchen und Herrchen gekommen und haben mich bei meiner Mama abgeholt. Es war ganz doll heiß an dem Tag und ich bin das erste Mal in meinem Auto gefahren. Ich habe während der ersten Fahrt in meinem Auto nicht ein einziges Mal gek**censored**zt. Inzwischen hat Herrchen mir ein neues Auto gekauft. Es ist ein Kombi. Das hätte aber nicht nötig getan, weil ich wie immer hinten im Fond oder auf dem Beifahrersitz bin wenn ich gefahren werde. Wenn Du auch ein Hund bist und gerne wissen möchtest wie das funktioniert, mußt Du hin und wieder einmal meine TopTip’s lesen. Ich werde bald erklären, was Du machen mußt, damit Deine Menschen Dich nicht immer nach hinten auf die Ladefläche setzen.
Heute habe ich aber keine Lust mehr Dir das zu erklären, denn heute ist mein Hausekommttag.mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

12 August 2001 – Der große Unbekannte

Heute Teddy in Nothaben wir Carmen und Rüdiger besucht. Wir sind gerade wenige Minuten dort gewesen, als etwas sehr trauriges geschehen ist. Ein kleiner hilfloser Stoffhund wurde von einem Unbekannten gemein überfallen und sehr übel zugerichtet. Der Unbekannte hat dem Ärmsten beide Augen aus dem Kopf gerissen. Ich konnte den Übeltäter gerade noch rechtzeitig verjagen und das schwer verletzte Opfer bei Frauchen abliefern. Carmen war sehr traurig, weil der kleine Stoffhund schon sehr lange dort auf der Sofalehne gesessen hat .Weil der Täter auf dem Foto, welches Herrchen in letzter Sekunde machen konnte, nur schlecht zu erkennen ist, konnten wir nicht feststellen, wer diese gemeine Tat begangen hat. .
P.S. Ich bin schon wieder Herrchens Hund (sagt Frauchen)mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

04 August 2001 – so allein…

Leider bin ich heute den ganzen Tag alleine in der Wohnung gewesen. Sie haben mich eingeschlossen und sind beide mit meinem Auto fortgefahren. Nach einer Ewigkeit sind Maik und Maria gekommen und haben einen Spaziergang mit mir gemacht. Als meine Menschen nachhause gekommen sind, bin ich gleich zu meinem Auto gelaufen und habe nachgesehen ob alles in Ordnung ist. Irgend jemand hat sich an allen vier Rädern verewigt. Das krieg ich nie wieder weg.
So und jetzt habe ich herausgefunden, daß meine Menschen bei Eva und Herrchens Papa gewesen sind. Eva und Herrchens Papa wollen mich doch immer dabei haben. Das ist so gemein. Es hat auch etwas schönes zu essen gegeben. Ich kann so etwas riechen (da kann mir keiner etwas vormachen, das kannst Du mir ruhig glauben).

Oh je, jetzt gehen die gleich schon wieder fort. Ich habe genau gesehen, wie Frauchen sich am Kleiderschrank zu schaffen gemacht hat. Außerdem habe ich schon wieder dieses komische Alleinebleibgefühl…
mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

05 Juli 2001 – so gemein…

Heute ist eswas schreckliches passiert. Die neue FrisurSozusagen ein Verbrechen an der ganzen Hundheit.
Zuerst war alles ganz normal. Wir haben gefrühstückt und sind an der Bahn spazieren gegangen. Weil ich geglaubt habe, dass Herrchen mich zu dem Mann fahren will, der uns vor ein paar Tagen die Fische für den neuen Teich gegeben hat, habe ich mich dann in mein Auto gesetzt.
Der Mann mit den Fischen ist eigentlich ganz nett. Ich glaube er mag Hunde. Herrchen mag ihn auch. Als wir gestern weggegangen sind, hat er ihm zur Erinnerung ein Stück Papier mit einer Eins und zwei Nullen drauf gegeben. Der hat sich so gefreut, dass er Herrchen gleich zwei winzige Fische geschenkt hat.

Wir sind aber nicht zu dem Mann mit den Fischen gefahren. Plötzlich waren wir in Schwabstedt. Da haben sie mich zu zweit festgehalten und Frau Petersen, die mich sonst immer so schön gekämmt hat, ist mit einer mörder-eckligen Maschine auf mich losgegangen.

Jetzt habe ich beinahe Glaze und werde wohl für immer Herrchens Mütze aufsetzten müssen *heul* mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

20 Juni 2001 – Mein vierter Geburtstag

Gestern bin ich 4 Jahre alt geworden. Herrchen hat mir etwas vorgesungen. Es war furchtbar. Frauchen hat gesagt, dass die Nachbarn wach werden und dass man sich schämen muß. Zum Glück war das mit dem Geburtstagslied bald vorbei. Frauchen hat mir 2 Leberwurstbrote zum Frühstück gemacht und Herrchen hat allen Leuten erzählt, dass ich schon 4 Jahre alt bin. Wir haben dann beim spazieren gehen die neue Nachbarin mit dem Dackel getroffen. Sie hat leider Angst vor mir bekommen. Wie sie gefragt hat, ob ich auch lieb bin, hat Herrchen ihr erzählt, dass ich neulich eine Kuh gerissen habe. Ich hatte früher mal eine Kuh aus Plüsch, die sogar gemuht hat. Der habe ich so einen Plastikklotz herausoperiert (ab da hat sie die Schnautze gehalten), aber sonst habe ich noch nie einer Kuh etwas zuleide getan.
Heute ist alles wieder normal und Herrchen hat mir nicht’s vorgesungenmila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

24 Mai 2001 – ich bin so lieb…

Heute bin ich sehr lieb gewesen und Frauchen konnte stolz auf mich sein. Xaro war bei uns im Garten. Er hat ganz unten an den Zierapfelbaum ge**censored** lt.. Ich bin dann nach oben an den Bahndamm gelaufen, habe dort ge**censored** lt. Herrchen hat gesagt, dass ich engelgleich lieb bin. Frauchen meint, dass Herrchen nicht so übertreiben soll, weil Mila doch ganz genau weiß, dass sie ihre Geschäfte nicht im Garten machen darf.
Ich habe die Beiden also wieder mal ganz gut im Griff.

Wichtig: Irgendwann im Laufe des Tages und wenn ich mal alleine bin, werde ich mir den Zierapfelbaum noch einmal ansehen müssen. In meinem Garten haben alle Bäume nach Mila zu riechen… mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

05 Mai 2001 – Mein neuer Gartenteich

GartenteichHeute sind wir im Kieswerk gewesen und haben Steine für meinen neuen Gartenteich geholt. Es hat sich herausgestellt, dass mein Auto für schweres Gelände relativ ungeeignet ist. Wir haben ziemlich lange gebraucht, um das Kieswerk wieder zu verlassen.mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

21 April 2001 – Ich habe mir ein Loch gebastelt

Wir haben den ganzen Tag im Garten gearbeitet. Ich habe mir ein Loch in dem neuen Beet hinter dem Haus gebastelt. Es hat nicht einmal eine Minute gedauert bis ich fast darin verschwunden war….

Später habe ich mir die gestreifte Katze (die liegt immer hinter den Bahnschienen in den Sträuchern) etwas näher angesehen. Sie hat versucht mit ihren langen Fingernägeln meine Nase zu zerkratzen. Es hat nicht geklappt, weil ich viel schneller bin als ich aussehe. (Im Moment sehe ich etwas mollig aus, weil Herrchen meine Haare nicht ordentlich gekämmt hat) Sie ist dann abgehauen und ich bin mit Herrchen zu den neuen Kälbern gelaufen, die einem seit ein paar Tage die Ohren volljaulen.mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

04 April 2001 – Grande Motori

Heute ist eine grosse Maschine bei uns im Garten gewesen und hat eine Menge Krach gemacht. Dabei ist dann leider ist sehr viel von meinem Holz kaputtgegangen. Herrchen hat erstmal alles auf einen Haufen geschmissen. Ich habe die ganze Zeit geholfen und schon mal etwas davon in die Wohnung gebracht. Es schmeckt nicht schlecht wenn man sich drann gewöhnt hat.
Frauchen hat dann aber wieder gesagt, dass ich Herrchens Hund bin und mir das Holz einfach weggenommen.

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

27 März 2001 – Herrchen war nicht liebzu mir

Herrchen war gestern nicht sehr lieb zu mir. Er hat mich angeschrieen, als ich mich unter seinen Schreibtisch gelegt habe. Es war das erste Mal, dass es deshalb Ärger gegeben hat. Eigentlich Schade, weil ich es gut unter dem Schreibtisch in Herrchens Büro aushalten konnte. Es war nämlich so, dass es gestern überhaupt nicht verbrannt gerochen hat. Heute riecht es auch nicht verbrannt. Ich habe herausgefunden, dass Herrchen aufgehört hat diese weißen Dinger, in die so ein vertrocknetes Kraut eingerollt ist, in seinem Büro zu verbrennen. Gestern abend, nach unserem Törn ums Dorf, haben wir Bernd getroffen. Bernd hat diese weißen Dinger auch. Er verbrennt sie draußen auf dem Hof und manchmal hilft Herrchen ihm dabei. Gestern hat Herrchen nicht geholfen und Bernd musste 2 Stück ganz alleine verbrennen.
Das war sehr peinlich und ich weiß ganz genau, dass er eigentlich gerne geholfen hätte. Bernd hat dann aber nicht mehr gefragt.
Heute ist Herrchen wieder lieb zu mir. Frauchen hat das so von ihm verlangtmila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

31 März 2001 – Meine Nachbarn…

Ursula und Bernd haben jetzt eine eigene eMail-Adresse und können ab sofort im Internet surfen. Gestern war noch sehr lange das Licht an…mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

26. März 2001 – Endlich Nichtraucher

Endlich, ich habe es geschafft. Ich bin von meiner Nikotinsucht befreit.
Heute ist der erste Tag, den ich als Nichtraucher begehe. Ich fühle mich wunderbar frei und ungezwungen. Ich könnte die ganze Welt umarmen.
Ich bin ein echter Nichtraucher.
Lothar (Nichtraucher)

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

19. März 2001 – Es hat schon wieder geschneit

Heute bin ich nur zweimal draußen gewesen. Es hat geschneit und Frauchen hat mich durch die tiefsten Schneeverwehungen geschleppt. Wir haben Maja getroffen. Sie hatte auch keine Lust draußen zu sein, weil der Schnee in ihren kleinen Westhighland-Augen weh getan hat. Ich habe meine Haare offen getragen und nicht viel davon gemerkt. Herrchen hat heute seinen ersten Arbeitstag nach dem Urlaub gehabt und ist auch prompt zu spät zum Kaffee trinken nach Hause gekommen. Ich habe ganz lange unter dem Carport auf das Auto gewartet und gar nicht gemerkt, dass Herrchen plötzlich da war. Er hat, bloß um mich zu erschrecken, den hässlichen Firmenwagen einfach oben bei Käte stehen lassen und sich heimlich zu Fuß angeschlichen. Wir haben dann zusammen Kaffee getrunken. Ich habe wieder keinen Keks bekommen, weil ich abnehmen soll und das sowieso nicht gut für mich ist (sagt Herrchen). Wenn Der sich auf die Waage stellen würde, müsste Frauchen die ganzen Kekse alleine essen. Egal, nachdem wir Kaffee getrunken haben, hat Herrchen mich noch einmal durch die Schneewehen geschleppt. Ich bin bei der Gelegenheit gleich austreten gegangen.
Ach ja, das Holz das Herrchen neulich für mich besorgt hat ist verschwunden. Dort wo es gelegen hat, ist jetzt ein riesengroßer Schneehaufenmila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

10.März 2001 – Sooo viel Holz für mich…

Herrchen hat, wie in jedem Jahr, Holz für mich geholt. Er ist mit Freunden in den Wald gefahren und hat ganz viele Bäume umgesägt. Ich hätte eigentlich nur ein paar neue Stücke gebraucht, aber es ist ein Riesenhaufen geworden. Selbst Schuld, ich habe mich zwar gefreut, aber ein oder zwei Äste hätten es auch getan. Wer soll das jetzt alles auf dem Grundstück verteilen?
Es wird wie im letzten Jahr so kommen, dass er das ganze Zeug in den Ofen werfen muß unterschrift

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

06.März 2001 – Ewald ist mein Freund

Mit freundlicher Erlaubnis meines (mit sofortiger Wirkung) ehemaligen Freundes Ewald, stelle ich unten seinen per Feedback gesendeten Kommentar zu Milas Tagebucheintrag von gestern zur Lektüre bereit…

An Mila,
wenn Herrchen schon mal Urlaub hat, braucht er sich doch die Zahnstumpen nicht zu putzen.
Er kann dann jedenfalls pünktlich mit dir Gassi gehen. Oder hat er schon Angst, daß er nicht satt wird? Pinkle ihm doch einfach ans Bein oder sonst aufs Laminat im Wohnzimmer.
Zitat Ewald E. aus S.

Post Scriptum
Also das mit den Zahnstumpen bedarf dringend einer Richtigstellung:
Mein Gebiß beherbergt ganz normale Zähne welche:
lediglich im Vergleich zu Milas Reißzähnen einen eher mickerigen Eindruck machen,
für einen Endvierziger ansonsten ganz passabel aussehen,
noch kraftvoll zubeißen können…

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

05.März 2001 – Herrchen hat Urlaub

Ab heute hat Herrchen Urlaub. Frauchen ist schon früh zur Arbeit gegangen und Herrchen und ichUrlaub durften noch liegenbleiben. Um 08:00 ist es mir aber zu langweilig geworden und ich habe zu Herrchen gesagt das wir aufstehen wollen. Zuerst hat er sich die Decke über den Kopf gezogen und so getan als würde er mich nicht hören. Ganz schön naiv, ich wette, dass mich sogar die Nachbarn im Haus gegenüber gehört haben. Egal, man hat ja noch andere Mittel, als nur seine Stimmbänder.

Wir haben uns dann so geeinigt, dass Herrchen sich noch vor unserem Spaziergang seine mickerigen Zähne putzen darf.unterschrift

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

25.Januar 2001 – Ich habe einen Maulwurf gefunden

Heute hat Frauchen mich gewaschen. Angefangen hat alles, wie ich den neuen Maulwurfshaufen im schmutzfinkGarten gefunden habe. Berge von Sand. Herrchen hat getobt und darum habe ich versucht den Sand zu vergraben. Hat eigentlich nicht schlecht ausgesehen und ich habe mich hinterher total gut gefühlt.
Aber dann hat Frauchen mich gewaschen

P.S. Meine Teddys sind vor ein paar Tagen auch gewaschen worden. Die kann man jetzt alle wegschmeißen…

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

09.Januar 2001 – Der Sommerginster

Ich bin heute mit Mila spazieren gegangen. Sie hat geduldig (auf der Brücke über die Lecker Au) auf Der Sommerginstermeine Rückkehr gewartet…

Den Sommerginster, den Lothar zum überwintern an eine geschützte Stelle bringen wollte, habe ich auch gefunden. Wir werden uns in diesem Jahr einen neuen kaufen müssen. Ilona und Mila Unterschrift

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar

Wie hole ich mir meine Menschen auf den Teppich…

Es ist eigentlich ganz einfach. Du nimmst dir einen Tennisball oder einen anderen runden Gegenstand und legst ihn vor dir auf den Teppich. Wenn dein runder Gegenstand eine rote Weintraube ist, ziehe dich in deinen Korb zurück und höre dir von dort an, was Frauchen über dich zu berichten weiß.

Wenn dein runder Gegenstand keine rote Weintraube ist, fahre wie unten beschrieben fort. Du gibst dem Tennisball (oder dem anderen runden Gegenstand) einen leichten Schups mit der Nase. Wenn du alles richtig gemacht hast, rollt dein Tennisball (oder der andere runde Gegenstand) unter den Schrank. Jetzt mußt du dich ganz flach vor den Schrank legen und warten. Manchmal dauert es eine ganze Weile, bis deine Menschen glauben, dass du ihre Hilfe benötigst. Es kann aber auch ganz schnell gehen und dann mußt du auf der Hut sein, denn nun kommt’s: Wenn deine Menschen erstmal auf gleicher Höhe mit dir sind, mögen sie gerne mit dir spielen. Achtung: Bei der Gelegenheit solltest du auch geich die Sache mit der Rangordnung neu abklären.

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

Wir basteln uns ein Loch im Blumenbeet

Es geht meistens los wenn es etwas wärmer wird. Deine Menschen fahren mit dir zu einem Mann, der mit einem Spaten kleine Bäume, Blumen und alles mögliche andere Zeug ausgräbt. Das kommt dann alles zu dir in dein Auto. Wenn du Glück hast darfst du vorne bei Frauchen sitzen und während du nach Hause gefahren wirst kannst du prima in der Ablage unter dem Handschuhfach nach alten Schmackos suchen.
Zu Hause wird alles ausgeladen und jetzt mußt du warten, bis Herrchen ein kleines Loch für dich gegraben hat.
Halt, es fehlt noch das Wasser. Herrchen holt es mit einer Kanne und füllt es in das winzige Loch. Nun gehen deine Menschen zu den Bäumen die sie aus dem Auto geholt haben. Inzwischen kannst du an deinem Loch arbeiten. Wenn deine Menschen zurück gekommen sind ist es schon fertig und du hast es dir darin gemütlich gemacht.

Es kann sein, das deine Menschen jetzt unzufriedensind und einen Baum in dein Loch stopfen wollen. Wenn du Pech hast, wirst du sofort abgeduscht und darfst am selben Tag nicht mehr ohne Aufsicht draußen sein.
Anmerkung: Meistens bistdu jetzt Herrchen’s Hund.

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

Die Wurmkur

Ich werde Dir jetzt kosmetische Tricks verraten, von denen Deine Menschen nichts verstehen. Es sind Tricks, die Sie Dir möglicherweise sogar verbieten wollen. Lass Dich nur nicht beirren und bedenke: es geht um Deinen Körpergeruch. Du kannst Deinen Körpergeruch individuell auf Deine Bedürfnisse einstellen. Es kann sein, daß, wenn Du so wie ich, den zarten Duft fetter Regenwürmer liebst, Deine Menschen unangenehm laut mit Dir reden, wenn Du mit Deiner Kosmetikanwendung beginnst.
Wenn Du Dich beeilst, bist Du so weit von Frauchen entfern, daß alles zu spät ist, wenn Sie Dich erreicht und die Sache ist für Dich gelaufen. Die Fotos unten hat mein Frauchen während einer Intensiv-Wurmkur gemacht.

Achtung, Du kannst jetzt nachschauen, ob in der großen Pfütze noch genug Schlamm für Dein Moorbad ist. Heute werden Deine Menschen vermutlich ohnehin nicht mehr mit Dir schmusen wollen…

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

Mila’s ultimativer TeddyTip


Teddys sind handlicher und lassen sich leichter pflegen, wenn mann vorsichtig die Augen und einige Gliedmaßen entfernt…

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

Deine eigene Badewanne im Garten

Am besten ist es, wenn du wartest bis dein Herrchen etwas Zeit für dich hat und dir bei der Sache hilft. Ausserdem kann es nichts schaden, dass du nicht alleine da stehst, wenn es wieder mal darum geht, wer dieses Mal die Schuld hat. Es kommt auf alle Fälle so, dass du ohnehin Herrchens Hund wirst und da kann ein bisschen Zusammenarbeit nichts schaden. Also gräbst du das Loch für deine Gartenbadewanne mit Herrchen zusammen. Meistens lehnt Herrchen deine Hilfe ab und du schaust dir das ganze vom Bahndamm aus in Ruhe an. Wenn alles fertig ist, lässt Herrchen das Wasser für dich einlaufen. Du stellst dich am besten in deine Gartenbadewanne während Herrchen zum Wasserhahn geht um ihn aufzudrehen. Wenn er zurückkommt bist du schon schön nass und kannst prima im Sand, der vorher in deiner Gartenbadewanne gewesen ist, toben. Wenn Herrchen unzufrieden mit dir ist, gehst du jetzt am besten über die Terasse in die Wohnstube, wo Frauchen schon auf dich wartet. Achtung: Gehe jetzt in dich und frage dich, ob du deine Gartenbadewanne wirklich haben willst.

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

Der Trick mit der automatischen Belichtung

Ich werde jetzt versuchen, dir etwas zu erklären, für das du eigentlich kein Verständnis haben wirst.
Das brauchst du auch nicht, aber wenn deine Menschen dich fotografieren wollen, mußt du schon etwas tun, damit es nicht einfach “klick” macht und die Sache ruck zuck vorbei ist.
Also, gut aufgepasst!
Zunächst werden sie von dir verlangen, dass du irgend etwas idiotisches tun sollst. Entscheidenun selbst ob du gerne lächerlich herumhopsen, Sitz, Platz oderirgendetwas anderes erniedrigendes tun möchtets.
Ich mache das nicht (da kannst du Gift drauf nehmen). Du wirst jetzt warscheinlich artig Sitz machen und in die Linse hecheln.
Ich bekomme meinen blauen Teddy vor die Nase gelegt und Herrchen’s neue Mütze von der Jugendfeuerwehr auf den Kopf gesetzt und es geht los. Herrchen betrachtet dich durch seine neue Digitalkamera und hat dabei ein Problem: “Er muß warten, bis sich das Ding richtig auf dich eingestellt hat”. Ha, jetzt hast du’s begriffen was? Richtig, wenn der Apparat aufgehört hat zu piepen und Herrchen einen leicht verkniffenen Gesichtsausdruck bekommt musst du reagieren. Du kannst einfach mit deiner lächerlichen Pose aufhören und weglaufen oder, wenn du, so wie ich, jedenfalls einen Funken Charakter hast, den Kopf elegant nach hinten werfen, damit deine neue schicke Mütze durch die Luft segelt. Es spielt keine Rolle, das Ergebniss bleibt das gleiche. Solange deine Menschen zu dämlich sind um mit der teuren Technik richtig umzugehen, wirst du eine schöne Zeit mit ihnen verbringen.

Vorsicht, es kann sein, dass Herrchen die schwarze Tasche, die er für dich auf den Rasen gelegthat, zurück haben möchte

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

Reviererweiterung leicht gemacht

Für die Erweiterung Deines Reviers und zur Einrichtung eines eigenen Naherholungsgebietes ist es außerordentlich wichtig, daß die Verteidigung Deines bestehenden Reviers gegenüber den Nachbarn Deiner Menschen in großzügigen Grenzen gehalten wird. Erwecke bei Ihnen den Eindruck, daß Du total vernarrt in Sie bist und Sie werden schnell die Furcht vor Dir verlieren. Wenn Du das Vertrauen Deiner Nachbarn gewonnen hast, kannst Du Sie auch ohne Begleitung besuchen. Das machst Du am besten, wenn Deine Menschen Ihre Aufmerksamkeit auf etwas anderes als Dich gerichtet haben. Deine Nachbarn werden Dein Verhalten sehr niedlich finden, Deine Menschen beruhigen und Ihnen mitteilen, daß es wirklich nicht schlimm ist, wenn Du Dich bei Ihnen aufhältst. Wenn Sie Dir das erste mal etwas leckeres zum naschen gebenist es soweit, daß Du Dich ein wenig einrichten kannst. Ich habe bei Ursel und Bernd eine kleine Auswahl Teddys und Bälle deponiert. Du sparst Dir dann die weiten Wege wenn Du um das Herbringen eines Balles oder eines Teddys gebeten wirst. Du weißt schon was ich meine: “Wo ist der Ball? Wo hat die Mila denn ihren Teddy gelassen?”. Eigentlich ist die Sache jetzt gelaufen. Du hast Dein Ziel erreicht und Dein Revier ist um ca. 100% größer geworden. Herzlichen Glückwunsch

Wichtig: Führe die notwendigen Markierungsarbeiten entlang der neuen Reviergrenzen zunächst nur in Abwesenheit Deiner Nachbarn durch….

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

Der beste Platz in deinem Auto

Diesen TopTip widme ich Sammy und Balou, die sich so sehr einen Platz ganz vorn in Ihrem Auto wünschen…. Ich habe es etwas leichter als die meisten anderen Hunde, weil ich bei uns zuhause in der Geschäftsleitung sitze und daher schon mal ein Wörtchen mitzureden habe. Wie Ihr am besten in die Chefetage kommt, könnt Ihr der Anmerkung von: „Wie hohle ich mir meine Menschen auf den Teppich“ hier in meinen TopTip’s entnehmen. Wenn Ihr nicht in der Chefetage seid, wird es richtig kompliziert. Es hilft überhaupt nichts, wenn Ihr Euch vor die Fondtür Eures Autos setzt und niedlich den Kopf auf die Seite legt. So kriegt Ihr allenfalls eine, nach Waschmittel stinkende, Wolldecke mit nach hinten auf die Ladefläche.Wenn Ihr wirklich etwas ereichen wollt, könnt Ihr nur mit der Mitleidstour etwas werden. Ihr müßt möglichst jämmerlich dreinschauen und wenn es geht ein körperliches Leiden vortäuschen. Niemand wird seinen fröstelnden Hund der zitternd vor dem Fondeinstieg steht.in einen kalten Laderaum sperren. Wenn Du Glück hast, nimmt Frauchen Dich jetzt nach vorne auf den Schoß. Auf Dauer ist das natürlich nicht die Lösung, denn wenn Du Pech hast, endet die Fahrt eines Tages bei dem Mann, der Dir immer die spitzen Nadeln in die Haut sticht und Deinen Menschen ganz eklige Leckerlis mit nachhause gibt. Wenn Dir das passiert, hilft Dir auch Deine Position in der Geschäftsleitung nicht weiter.
Achtung:Wenn Du zu groß für Frauchens Schoß geworden bist und deshalb beide Vordersitze benötigst, kann es sein, daß Herrchen, der normalerweise nichts zu bestimmen hat, Dich trotz Deiner vorgetäuschten Gebrechen auf die Ladefläche setzt. Wenn Du Deine Stelle in der Chefetage nicht aufs Spiel setzen möchtest, rate ich Dir dringend, jetzt auf alle Deine Rechte zu verzichten. Gehe einfach, zwischen den Vordersitzen Deines Autos hindurch, nach hinten auf die Rückbank. Dort kannst Du Deine Gebrechen ablegen und ein wenig an dem leckeren Rinderknochen nagen, den Du Dir neulich in Dein Auto gelegt hast.

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

Ich bin ein gefährlicher Hund

Herrchen hat gesagt, daß ich ein gefährlicher Hund bin. Herrchen hat nämlich gelesen, daß alle Hunde, die höher als 40 cm sind und ein gestörtes Dominanzverhalten haben, gefährlich sind. Ich finde es gut, daß einem das mal gesagt wird. Endlich steht nun fest, ab wann Du gefährlich bist.

Natürlich weißt Du genau, ob Du größer als 40 cm bist oder nicht, aber was ist ein gestörtes Dominanzverhalten. Ein gestörtes Dominanzverhalten bekommst Du automatisch immer dann, wenn Deine Menschen während Deiner Erziehung so tun, als wenn Sie Dich lieb haben. Das kann Dir nämlich das Gefühl vermitteln, daß Du bei Euch zu Hause Der Chef im Rudel bist und alles was Du willst, muß sofort zu Deiner ganzen Zufriedenheit gemacht werden. Du kannst ja sehen, daß es klappt und wenn Du auch so ein gestörtes Dominanzverhalten hast wie ich und Deine Menschen dich trotzdem gern haben, hast Du alles richtig gemacht und bist jetzt ein gefährlicher Hund.
Herzlichen Glückwunsch.
Herrchen ist auch etwas größer als 40 cm und sein Dominanzverhalten ist ebenfalls gestört (sagt Frauchen). Einige Menschen haben sogar versucht meinem Herrchen einen Maulkorb umzubinden…..

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

Die Unterordnung

Heute wirst Du ein paar wichtige Dinge über ein Thema lernen, von dem Deine Menschen nicht so gerne etwas hören wollen. Das kann man gut verstehen, denn heute geht es um die Unterordnung. Wenn Du ein Deutscher Schäferhund, ein Rottweiler oder ein sonstiges Muskelpaket ohne eigene Meinung bist, kannst Du jetzt nach draußen zum spielen gehen (wenn Deine Menschen es Dir erlauben). Alle anderen sollten jetzt gut aufpassen, damit Sie nicht eines Tages genau so dumm dastehen wie mein Freund Max (der jetzt gerade nach draußen zum spielen gegangen ist). Das Talent zum unterordnen ist Dir oft schon angeboren und wenn Du auch ein Bobtail bist und es Dir schon in Dein Körbchen gelegt worden ist, wirst Du keine Probleme haben. Wenn Du noch ganz klein bist, kommt Dir außerdem Dein Niedlichkeitseffekt zur Hilfe und alles ist sehr einfach. Die Ausbildung beginnt, wenn Herrchen eines Tages so etwas wie Sitz, oder Platz zu Dir sagt. Jetzt darfst Du Ihn nicht enttäuschen. Wenn er Sitz sagt, möchte er sich gern auf Deiner Hinterhand abstützen. Wenn Deine Hinterläufe Herrchens Gewicht nicht tragen, kann es Dir passieren, daß Du einknickst. Herrchen wird Dich trösten und Dir sagen, daß Du brav bist. Jetzt musst Du schnell aufstehen und fortlaufen (vergiss nicht das Leckerli mitzunehmen, das Er Dir gerade gegeben hat). Nach einiger Zeit wird Herrchen diese Übung gelernt haben und wenn er mit seinem wütenden Gebrülle aufgehört hat, kannst Du Dich ein wenig ins Gras setzen um Dich auszuruhen. Wenn Dein Herrchen jetzt „brav“ ruft, oder „fein“, oder „es geht doch“, hat Er die Unterordnung noch nicht begriffen. Du kannst jetzt (so wie ich) mit der Ausbildung weitermachen oder, wenn Deine Menschen es Dir erlauben, mit den anderen spielen gehen. Vorsicht, es kann sein, daß Frauchen nach der Ausbildung auf Deine Anwesenheit in der Küche verzichten möchte. So etwas nennt man dann einen Interessenkonflikt.

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

Dienstleistung

Wenn Du, so wie ich, Welpenlos geblieben bist, kommt eines Tages die Frage nach mehr Sinn in Deinem Leben ganz automatisch und Du beginnst darüber nachzudenken, was Du machen kannst, um mehr Erfüllung zu erfahren. Das Gebot der Stunde heißt „Dienstleistung“. Es gibt sehr viele Hunde, die Ihre ganze Kraft in das Rettungswesen stecken. Sie suchen nach Menschen und Tieren, die unter einem Haufen Schnee oder großen Steinen verschüttet worden sind. Andere finden heraus, ob es in verschlossenen Taschen, Autoreifen oder Koffern Dinge gibt, die eine Gruppe gleichgekleideter Menschen glücklich machen könnten. Es gibt Hunde, die einen blinden Menschen überall hin begleiten, damit er nicht auf eine miserabel gelaunte Krankenpflegerin angewiesen ist, die Ihn womöglich in seinem Rollstuhl draußen im Regen stehen lässt, wo er dann an einer Lungenentzündung stirbt. Du kannst also eine Menge Dinge tun, die Dein Leben und das Leben Deiner Menschen um ein Vielfaches interessanter und schöner gestalten können. Ich habe heute morgen das große Glück gehabt, daß mein Herrchen einen Gichtanfall bekommen hat und deshalb zu Hause bleiben mußte. Ganz klar, das Gebot der Stunde heißt also Krankenpflege. Der Aufgabenbereich ist vielschichtig. Es fängt damit an, daß ich mit der großen Gassi-Runde warte bis Frauchen von der Arbeit kommt. Es genügt mir also, wenn Herrchen mit mir bis zu dem Haus läuft, in dem Shila wohnt. Ich gehe schon mal vor und wenn er nach mir ruft und so tut als wäre ihm meine Gegenwart wichtig, belaste ich Ihn nicht unnötig mit meiner Anwesenheit, stelle mich taub und laufe weiter. Ich drehe mich jedoch nach Ihm um. Mein mitleidiger Blick tut Ihm gut, wenn er schnell hinter mir herhumpelt um bei mir zu sein zu können. Geduldig lasse ich mir von Ihm die Leine anlegen und ziehe ihn dann schnell daran nach Hause, wo er sein schmerzendes Bein ausstrecken kann. Wichtig: Deine Dienstleistung wird nicht immer sofort als solche erkannt. Lasse Dich nicht beirren. Beginne noch heute und beweise allen, das auch in Dir etwas von dem großartigen Rin Tin Tin steckt, daß Lassie gegen Dich eine Flachpfeife ist und daß Rex, hätte er den Mut sich mit Dir im Wettbewerb um die Dienstleistung zu messen, im direkten Vergleich kläglich scheitern würde…

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

Dein lieber Gast

Heute wirst du etwas über die Bewirtung deiner Gäste lernen. Weil Du ein gutes Herz hast, wirst du eifrig versuchen, ihnen eine wunderbare Zeit bei dir zu bereiten und wenn sie nicht die vielen anderen gesellschaftlichen Verpflichtungen hätten, würden sie dich sicher gerne wieder einmal für ein paar Tage besuchen. Deine Gäste freuen sich, wenn du überflüssige Nahrungsmittel, dazu gehören natürlich auch Dickmacher wie z.B. Leckerlis, von ihnen fernhältst. Niemals solltest du gefüllte Näpfe mit frischem Wasser herumstehen lassen. Ein unbedachter Schluck richtet großes Unheil an und verdirbt die gute Freundschaft womöglich für lange Zeit. Dein freundliches Knurren lässt deine Gäste sicher die rechte Einstellung zu den Nahrungsmitteln, die allesamt in deinem Besitz sind, finden. Wir haben das Thema ja nicht zum ersten Mal auf dem Tisch und wollen nicht wieder in die Details gehen. Leider werden deine Gäste immer wieder den Kontakt zu deinen Menschen suchen und weil jeder gesundheitliche Schaden von ihnen fernzuhalten ist, ist deine Aufgabe ganz klar definiert. Es ist das Verhindern des Zustandekommens solcher Kontakte (Herrchen war ja neulich so erkältet und schnell sind die empfindlichen Nasen deiner Gäste in Mitleidenschaft gezogen). Bedenke bei allen Maßnahmen, daß dein Frauchen sich über die vielen, in der Wohnung herumliegenden Porzellanteile und die umgekippte Blumenvase viel weniger freut, als du bisher geglaubt hast und begnüge dich mit einem, auch für deine Menschen leicht zu deutendem, kritischen Blick in die Richtung deiner Gäste. Die Illustration zeigt dir genau, wie du bei deinen Gästen für immer einen nachhaltig guten Eindruck hinterlassen kannst.

Veröffentlicht unter Milas TopTips | Hinterlasse einen Kommentar

12 Juli 2001 – Meine allererste Umfrage…

Ich bin sehr stolz. Ich habe eine eigene Umfrage gestartet. Weil ich nicht mehr an den Computer darf, hat Herrchen das technische für mich erledigt. Angeblich würden meine Haare vom Lüfter angesaugt werden. So ein Idiot, der hat mir doch gerade erst alle Haare abschneiden lassen. So, und da sind wir schon beim Eingemachten. Bitte macht alle bei meiner Umfrage mit, gebt Eure UmfrageStimme ab und laßt Euch von Herrchen nicht für dumm verkaufen.
(ich bin mir nicht sicher, ob alles so geworden ist wie ich es haben wollte)mila

Veröffentlicht unter Milas Tagebuch | Hinterlasse einen Kommentar